dista (1K)fachgruppenlogor (2K)dista (1K)dista (1K)dista (1K)
Willy Römer
Schornsteinfeger auf dem Dach des Berliner Schlosses
(1934)
©
 
AktivitätenMitgliederPublikationSprecher
 
InstitutionenSammlungen
Fachgruppe Fotografie im Landesverband der Museen zu Berlin (LMB)

1992 konstituierte sich eine Gruppe von Berliner Kuratoren, Restauratoren, Fotografen und Fotohistorikern, die über die Schranken ihrer Institutionen hinweg den fachlichen Austausch suchen. Anfangs waren es vorrangig konservatorische Problemen, die im Vordergrund standen. Sie spielen noch immer eine wichtige Rolle. Darüber hinaus geht es aber um inhaltliche Fragestellungen sowie Kooperationen der Häuser untereinander und der Fachgruppe mit anderen Gremien.
Im Frühjahr und im Herbst finden reguläre Treffen statt, zusätzlich laden wir monatlich zu Ausstellungsbesuchen, geführt von den Kuratoren der Ausstellungen, zu Archiv- und Depotbesichtigungen sowie zu Gesprächen und Exkursionen ein.

Die Fachgruppe Fotografie möchte an dieser Stelle Informationen über fotografische Sammlungen in kulturbewahrenden Institutionen Berlins zugänglich machen. Vieles davon ist ebenfalls in gedruckter Form in einer Publikation verfügbar. Diese Seite wird nach und nach vervollständigt. Im Augenblick lassen sich die hier erfassten (Gesamt- und Teil-) Sammlungen noch nicht durchsuchen - eine Liste ist jedoch durch Klicken auf Sammlungen in der obigen Leiste jederzeit abrufbar.

Zur Situation der Fotografischen Sammlungen in Berlin

auf der Jahrestagung 2010 des Landesverbandes der Museen zu Berlin, die sich mit dem nachhaltigen Umgang und dem Erhalt des Kulturguts Fotografie beschäftigte, berichteten Referenten aus Museen, dem Institut für Museumsforschung und der Hochschule für Technik und Wirtschaft über aktuelle Sachfragen, Standards und Probleme. Die konservatorischen und restauratorischen Fragen erwiesen sich dabei als vordergründig und unter den Nägeln brennend.
Die mit den Fotografischen Sammlungen befassten Mitarbeiter der Häuser sind sich einig darüber, dass in den vergangenen 20 Jahren einerseits viel erreicht wurde, andererseits immer noch keine zufrieden stellende Situation für den langfristigen Erhalt und Schutz des überaus empfindlichen, sowie teils stark geschädigten Kulturguts Fotografie erreicht wurde.
Ein wesentliches Problem besteht noch immer in der nachhaltigen Bestandserhaltung und -sicherung. In einer 2011 durchgeführten stichprobenartigen Umfrage zur Situation der Fotografischen Sammlungen in Berlin konnte der Sachstand, aber auch die Probleme faktisch belegt werden. Der überaus hohe Rücklauf der Umfragebögen (21 wurden versendet, 23 kamen zurück) bestätigt die Relevanz und Dringlichkeit dieses Themas in allen Fotografischen Sammlungen.
Über die Ergebnisse der Befragung können Sie sich » hier informieren. Den Fragenkatalog finden Sie » hier.

 

Neues ...

Termine der Fachgruppe

26.10.2016
Pressebilderdienst Kindermann Nachf. Michael Haring - Arbeitsweise und Themen der Berliner Agentur 1940-1988
Märkisches Museum, Am Köllnischen Park 5, 10179 Berlin-Mitte
Mittwoch, den 26. Oktober 2016,18:30 Uhr
Vortrag und Gespräch mit Ines Hahn, Michael Haring und andere
Im Jahr 2015 übernahm das Stadtmuseum Berlin das Berlin-Archiv des Pressebilderdienstes von Klaus Kindermann, das in den Jahren 1940 bis 1988 entstand. Erstmals nach der Übernahme der etwa 350.000 Aufnahmen stellt Ines Hahn, Fotokuratorin des Stadtmuseums, diesen Bilderschatz vor. Sie spricht über seine Beschaffenheit und Struktur, die Vielfalt der Themen und Beschriftungen, die Auswahlkriterien von Einzelbildern und die Produktionsbedingungen der Fotografen. Michael Haring, leitender Redakteur von 1985 bis 2005, spricht über die Arbeitsweise des Unternehmens an der Schwelle zum digitalen Zeitalter. Brenda Spiesbach und Kathrin Wolf, Volontärinnen des Stadtmuseums, gewähren Einblick in das Bildmaterial. Sie gehen dabei den Fragen nach, welche Rolle politische Ereignisse in den "Bildern vom Tage" spielen und in welchem Verhältnis Bildproduktion
und Bildpublikation zueinander stehen.

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenpflichtig. Mitglieder der Fachgruppe Fotografie erhalten bei Anmeldung bis zum 19. Oktober 2016 freien Eintritt (hahn.i@stadtmuseum.de).


19.10.2016
Gordon Parks. I am you. Selected Works 1942-1978
C/O Berlin, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin
Mittwoch, den 19. Oktober, 17 Uhr
Ausstellungsbesuch mit Dr. Enno Kaufhold
Als Chronist des Kampfes für die Gleichberechtigung der Afroamerikaner hat der Autodidakt Gordon Parks die Fotografie als Waffe seiner Wahl aufklärerisch eingesetzt, um die Schattenseiten des American Way of Life aufzuzeigen und gleichzeitig zwischen den unterschiedlichen Gruppen einer zersplitterten Gesellschaft zu vermitteln. Er porträtierte mit Malcolm X, Martin Luther King, Jr., und Muhammad Ali die Protagonisten des amerikanischen Civil Rights Movement ebenso wie berühmte Künstler wie Duke Ellington, Ingrid Bergman und Alberto Giacometti. Die Arbeiten von Gordon Parks wurden erstmals in Deutschland 1966 auf der photokina in Köln und 1967 in der Akademie der Künste Berlin (West) gezeigt. Er nahm 1977 an der documenta 6 in Kassel teil. 1989/1990 wurden seine Fotografien an über zehn Orten in Europa präsentiert - einer davon war das Amerika Haus Berlin, das heute von C/O Berlin bespielt wird. Die in Kooperation mit der Gordon Parks Foundation präsentierte Ausstellung umfasst ca. 180 Fotografien mit Vintageprints, Kontaktbögen, Magazinen und Filmen und setzt sein fotografisches und filmisches Werk in Bezug.

Wir treffen uns am Mittwoch, den 19. Oktober 2016 um 17:00 im Foyer des C/O Berlin, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin.
Die Tickets sind bitte persönlich zu erwerben


21.09.2016
Besuch der Ausstellung "Berenice Abbott - Fotografien" im Martin-Gropius-Bau
Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin-Kreuzberg
Mittwoch, den 21. September 2016, ab 16 Uhr
Ausstellungsbesuch mit Nathalie Neumann und Dr. Enno Kaufhold
Abbott gehört zu den wichtigen US-amerikanischen Fotografinnen des 20. Jahrhunderts . Mit 80 Aufnahmen gibt die Ausstellung einen Überblick über das innerhalb von sechs Jahrzehnten entstandene fotografische Werk dieser Fotografin. Zu sehen sind frühe Portraits, ihre berühmte Serie "Changing New York" und Bilder, die sie als Pionierin der Wissenschaftsfotografie aufnahm. In der Führung wird auf die Ausstellungskonzeption diskutiert werden.
Nathalie Neumann und Dr. Enno Kaufhold werden uns anhand dieser Ausstellung das Werk von Berenice Abbott (1898-1991) vorstellen, ähnlich wie schon im Januar diesen Jahres bei der Ausstellung von Werken der Fotografin Germaine Krull.

Wir treffen uns um 16:00 Uhr vor dem Eingang zur Ausstellung. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum weiteren Austausch im Restaurant Gropius (mittwochs bis 19 Uhr geöffnet). Bitte beachten Sie, ein Ticket zu lösen - sofern Sie nicht Mitglied bei ICOM o.ä. sind.


06.07.2016
Besuch der Ausstellung "Europas neue Alte. Ein foto-ethnografisches Projekt" im Museum Europäischer Kulturen
Museum Europäischer Kulturen. Arnimallee 25, 14195 Berlin-Dahlem
Mittwoch, den 6. Juli 2016, ab 15:30 Uhr
Ausstellungsbesuch mit Dr. Irene Ziehe und Gabriele Kostas
Dr. Irene Ziehe, Kuratorin der Ausstellung, und die Fotografin Gabriele Kostas werden über Methode und Aspekte der Umsetzung dieses vom Museum Europäischer Kulturen konzipierten und in Auftrag gegebenen Projekts sprechen und mit uns über die Ausstellung diskutieren.
Das Museum knüpft mit dieser Schau an das Projekt "I’m not afraid of anything. Porträtfotografien junger Europäer" an, das im Jahr 2013 zusammen mit dem Berliner Fotografen Edgar Zippel realisiert wurde. Die Besonderheit beider Projekte ist, dass das Museum Europäischer Kulturen hier nicht nur die Fotografien präsentiert und später bewahren wird, sondern dass es an deren Genese ursächlich beteiligt ist.

Bitte beachten Sie, dass das Museum bereits um 17 Uhr schliesst - daher ausnahmsweise die frühe Anfangszeit unseres Treffens.
Bei Interesse besteht im Anschluss an den Ausstellungsbesuch die Möglichkeit, das Gespräch in einem der Dahlemer Biergärten fortzusetzen.
Wir freuen uns auf rege Teilnahme!


18.05.2016
Besuch der Ausstellung "Lee Miller - Fotografien" im Martin-Gropius-Bau
Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin
Mittwoch, den 18. Mai 2016, ab 16 Uhr
Führung mit Nathalie Neumann und Dr. Enno Kaufhold
Wie schon im Januar diesen Jahres bei der Ausstellung von Werken der Fotografin Germaine Krull werden uns Nathalie Neumann und Dr. Enno Kaufhold anhand der aktuellen Ausstellung das Werk von Lee Miller (1907-1977) vorstellen, die zu den vielseitigsten US-amerikanischen Fotografinnen des 20. Jahrhunderts zählt
Wir treffen uns um 16 Uhr direkt in der Ausstellungsetage vor dem Eingang. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum Gespräch im Restaurant Gropius.
Bitte beachten Sie, dass Sie ein Ticket lösen müssen, sofern Sie keinen ICOM-Ausweis o.Ä. haben.


04.04.2016
Besuch der Sammlung Bose
Hewaldstr. 10, 10825 Berlin-Schöneberg
Montag, den 4. April 2016, ab 16.30 Uhr
Die fotografische Sammlung des Buchgestalters Prof. Günter Karl Bose
Seit seiner Studienzeit in Freiburg i.Br., wo er Literaturwissenschaft und Politik studierte, beschäftigt sich der Buchgestalter Prof. Günter Karl Bose mit der Theorie und Geschichte der Fotografie. Er selbst trug eine umfangreiche Sammlung von vor allem anonymer Fotografie zusammen. Fotos aus dieser Sammlung sind bisher in der TATE Modern (London), im Museum für Photographie Braunschweig, im Museum Folkwang Essen und in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig ausgestellt worden. Zuletzt waren Leihgaben in der Ausstellung »Zartrosa und Lichtblau. Japanische Fotografie der Meiji-Zeit (1868-1912)« des Museums für Fotografie der Staatlichen Museen Berlin zu sehen, deren Katalog Günter Karl Bose gestaltete.

Bitte melden Sie sich an, wenn Sie am Besuch der Sammlung Bose teilnehmen möchten (profeinholz@aol.com). Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt.


29.01.2016
Fotoverfahren in Sammlungen und ihre Zustandsbilder
Stiftung Stadtmuseum Berlin, Zentraldepot, Hans-Poeltzig-Str. 20, 13587 Berlin-Spandau
Freitag, den 29. Januar 2016. 9.00 hr bis 13.30 Uhr
Workshop
Im Rahmen der Fachgruppenarbeit wird ein Workshop zum Thema: "Häufig anzutreffende Fotoverfahren in Sammlungen und ihre
Zustandsbilder - harmlos oder alarmierend?" angeboten, in dem es um das Erkennen von fotografischen Techniken und Zustandsbildern von Fotografien geht. Als Dozentin haben wir Kerstin Bartels gewinnen können. Sie ist vielen von Ihnen als Fachgruppenmitglied, freie Fotorestauratorin und aus ihrer engagierten Tätigkeit als Professorin mit Schwerpunkt Konservierung und Restaurierung von Audiovisuellem und Fotografischem Kulturgut an der HTW Berlin bis 2013 bekannt.
Dauer: 2 x 1,5 Stunden, dazwischen 1/2 Stunde Pause; anschließend 1 Stunde für die Diskussion von Zustandsbildern der von den Teilnehmer/innen mitgebrachten Fotografien; Kosten: 45,-- € je Teilnehmer
Anmeldung: bis 18. 12. 2015 direkt bei Kerstin Bartels per Kontaktformular auf http://www.fotografien-erhalten.de/seminare-vor-ort/. Hier können auch bereits besondere Fragen/Wünsche zum Workshop geäußert werden.
Die Anzahl der Teilnehmer/innen ist auf 10 beschränkt.

Die Führung von Ines Hahn durch die Fotografische Sammlung des Stadtmuseums am Freitag, den 29. Januar, ab 14:30 ist auch für Nicht-Teilnehmer des Workshops offen. Die Sammlung zählt zu den ältesten Fotografien-Sammlungen Berlins und zählt derzeit 1 Million fotografische Objekte, davon 320.000 Positive. Das neue Depot wurde 2011 eingerichtet. Interessenten melden sich bitte 14:15 am Diensteingang des Zentraldepots des Stadtmuseums, Hans-Poelzig-Str. 20 in 13587 Berlin (Spandau). Eine kurze Voranmeldung an hahn.i@stadtmuseum.de wäre nett.


25.01.2016
Germaine Krull - Ausstellungsbesuch
Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin
Montag, den 25. Januar 2016, ab 16 Uhr
Führung mit Dr. Enno Kaufhold und Nathalie Neumann
Besuch der Ausstellung Germaine Krull im Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin. Dr. Enno Kaufhold und Nathalie Neumann werden die Ausstellung und das Werk von Germaine Krull (1897-1985) vorstellen, die zu den bedeutenden Fotografinnen im Paris der 1920er und 1930er Jahre zählt.
Wir treffen uns dazu um 16 Uhr in der 3. Etage vor der Ausstellung - und im Anschluss im Restaurant Gropius (montags bis 19 Uhr geöffnet; http://www.mosaik-berlin.de/locations/restaurant-gropius-2/)!


10.12.2015
"Zartrosa und Lichtblau. Japanische Fotografie der Meiji-Zeit (1868-1912)"
Musem für Fotografie, Jebenstr. 2. 10623 Berlin
Donnerstag, den 10. Dezember 2015, ab 16 Uhr
Kuratorenführung mit Christine Kühn
Die Ausstellung "Zartrosa und Lichtblau" wurde von der Kunstbibliothek in Kooperation mit dem Ethnologischen Museum und dem Museum für Asiatische Kunst (alle: Staatliche Museen zu Berlin) erarbeitet. Sie vereinigt rund 250 Bild- und Buchobjekte aus den Sammlungen der beteiligten Häuser sowie der Staatsbibliothek Berlin und dem Geheimen Staatsarchiv. Die Ausstellung gibt nicht nur Einblick in die Geschichte der japanischen Fotografie bis zum Jahr 1912. Aufgrund der Zugehörigkeit der Bilder zu den genannten Sammlungen macht sie auch deutlich, welche Vorstellungen von der japanischen Kultur und Gesellschaft nach einer Zeit der Isolation in Europa bzw. in den USA vermittelt wurden und werden sollten. Zugleich waren die Entstehung und Verbreitung von fotografischen Bildern wichtige Elemente im Modernisierungsprozess der japanischen Gesellschaft seit 1854.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


08.10.2015
Galerie Kicken Berlin
Galerie Kicken, Linienstr.161A, 10115 Berlin
Donnerstag, 8. Oktober 2015, ab 17 Uhr
Galerie Kicken, Geschichte und Gegenwart
Besuch bei KICKEN BERLIN in der Linienstraße 161a in Berlin-Mitte.
Claudia Pfeiffer und Carolin Förster sowie die Galeriedirektorinnen Frau Helck und Frau Schmidt-Runke werden zu Geschichte und Gegenwart der Galerie sprechen und die aktuell dort laufende Ausstellung mit Arbeiten von André Gelpke vorstellen. Sie stehen für Fragen rund um den Handel und das Ausstellen von Fotografien in einer international agierenden Fotogalerie zur Verfügung.
Da die Anzahl der Gäste beschränkt ist, bitte bis Mittwoch, 7. Oktober 14 Uhr unter profeinholz@aol.com anmelden.


25.06.2015
Der digitale Referenz-Scan als neue Möglichkeit zur Dokumentation
Berlinische Galerie, Eberhard-Roters-Saal, Alte Jakobstrasse 124/128, 10969 Berlin
Donnetrstag, den 25 Juni 2015, ab 16 Uhr
Präsentation "Digitaler Referenz-Scan" durch die Firma RECOM ART
Der digitale Referenz-Scan als neue Möglichkeit zur langfristigen Zustands-Dokumentation von Farbfotografien. Präsentation des neuen Verfahrens in der Bestandserhaltung der Farbfotografie durch die Firma RECOM ART (Stuttgart/Berlin). Farbfotografien können innerhalb kurzer Zeit große Zustandsveränderungen zeigen. Die Farbwertveränderungen des Originals sind irreversibel, und sie verändern sich weiterhin. Gerade deshalb ist es wichtig, den Status quo genauestens zu erfassen, auch im Hinblick auf den zukünftigen Umgang mit einer Sammlung.
Florian Schmid wird das Verfahren des "Digitalen Referenz-Scans" in einem Kurzfilm vorstellen, Sven Schön wird es in einem Vortrag erläutern. Im Anschluss daran werden Fälle veränderter Farbfotografie vorgestellt: zwei Fotografien aus der Sammlung der Berlinischen Galerie werden densitometrisch gemessen und die Farbwerte der Originale mit dem Scan und einem Proof verglichen.
Die Firma RECOM ART hat für die Berlinische Galerie u.a. das Adressbuch von Hannah Höch digitalisiert.

Zur besseren Planung bitten wir um die Anmeldung Ihrer Teilnahme per E-Mail an: bortfeldt@berlinischegalerie.de.


01.04.2015
Lore Krüger "Ein Koffer voller Bilder"
C/O Berlin Foundation, Hardenbergstr. 22, 10623 Berlin
Mittwoch, 1. April 2015, ab 18 Uhr
Ausstellungsbesuch mit den Initiatorinnen und Co-Kuratorinnen der Ausstellung
Führung durch die Ausstellung Lore Krüger "Ein Koffer voller Bilder" Fotografien 1934-44. Lore Krüger (1914-2009) war Fotografin, Übersetzerin, Emigrantin und Zeitzeugin. Zum ersten Mal werden ihre Fotografien aus der Zeit ihres Exils in Spanien, Frankreich und den USA in einer Ausstellung gezeigt. Zu sehen sind Stilleben, Fotogramme, Porträts und Landschaften sowie Dokumente. Cornelia Bästlein und Irja Krätke sind die Co-Kuratorinnen und Initiatorinnen dieser Ausstellung und haben die Künstlerin noch zu Lebzeiten gekannt.


03.02.2015
Propagandafotograf im Zweiten Weltkrieg: Benno Wundshammer
Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst, Zwieseler Str. 4, 10318 Berlin
Dienstag, 3. Februar 2015, ab 17.30 Uhr
Ausstellungsbesuch mit Kuratorin Margot Blank
Als Kuratorin der aktuellen Ausstellung im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst "Propagandafotograf im Zweiten Weltkrieg: Benno Wundshammer", bietet Margot Blank den Mitgliedern der Fachgruppe Fotografie im LMB eine Führung an.Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit, an einer der Veranstaltungen im Rahmenprogramm der Ausstellung teilzunehmen, die um 19 Uhr beginnt:Kriegskorrespondenten über ihre Arbeit. Die Krisenreporter Christoph M. Fröhder und Thomas Rassloff im Gespräch mit Alexander Zöller (Filmhistoriker, FH Potsdam) .


06.11.2014
Fotografie im Ersten Weltkrieg
Vortragssaal Museum für Fotografie, Jebenstr. 2, 10623 Berlin
Donnerstag, 6. November 2014, ab17.30 Uhr
Vortrag Jean-Daniel Pariset, Paris
Der Germanist und Historiker Jean-Daniel Pariset, läd zu einem virtuellen Besuch seines Archivs ein, der Médiathèque de l’architecture et du patrimoine in Paris, das er als Direktor leitet. Aus diesem Archiv stammen die Fotografien der Ausstellung "Fotografie im Ersten Weltkrieg", die von deutschen Bildagenturen durch den Presseservice des französischen Militärdienstes angekauft worden waren. In deutschen Archiven ging dieses Fotomaterial größtenteils verloren. Übersetzung des Vortrages durch Nathalie Neumann.


20.10.2014
Alfred Ehrhardt Stiftung
Alfred Ehrhard Stiftung, Auguststr. 75, 10117 Berlin
Montag, 20. Oktober 2014, ab 17 Uhr
Ausstellungsbesuch und Gespräch mit Dr. Christine Stahl
Die Leiterin der 2002 gegründeten Alfred Ehrhardt Stiftung, Dr. Christine Stahl, wird uns Einblicke in die Arbeit und die Zukunftsperspektiven der Institution sowie in die aktuelle Ausstellung
"Michael Wesely. Another pencil of nature - part 2" geben. Zusammen mit der zuständigen Fotorestauratorin werden uns vor Ort auch Umfang, Lagerung und Probleme der Erschließung des künstlerischen Nachlasses von Alfred Ehrhardt (1901-1984) erläutert


06.06.2014
Neue Baukunst! Architektur der Moderne in Bild und Buch
Bauhaus-Archiv Berlin, Klingelhöferstr. 14, 10785 Berlin
Donnerstag, den 6. Juni 2014, ab 16.30 Uhr
Ausstellungbesuch und Gespräch mit Dr. Sibylle Hoiman
Die Kuratorin Dr. Sibylle Hoiman führt durch die Ausstellung. Ausgangspunkt der Ausstellung sind die Publikationen des Kunsthistorikers Walter Müller-Wulckow (1886 - 1964 ), die dieser zwischen 1925 und 1932 in der Reihe der "Blauen Bücher" veröffentlichte, um die aktuelle Entwicklung in der deutschen Architektur zu popularisieren. Es entstanden vier thematisch und typologisch aufgebaute Bände, die heute zu den Klassikern unter den illustrierten Architekturbüchern des 20. Jahrhunderts zählen.


27.05.2014
Gisèle Freund. Fotografische Szenen und Porträts
Akademie der Künste, Am Hanseatenweg 10
Dienstag, 27. Mai 2014, ab 16.30 Uhr
Ausstellungsführung und Gespräch
Lorraine Audric. Co-Kuratorin der Ausstellung "Gisèle Freund", erläutert im Rahmen der Ausstellung das Modellprojekt der Digitalisierung des Fotoarchivs Freund, das sie als Projektleiterin betreut. Das Projekt gilt als Vorzeigemodell in der Museumslandschaft. Nathalie Neumann hat Lorraine Audric exklusiv für die Mitglieder der Fachgruppe Fotografie im LMB für diesen Termin gewinnen können.


29.04.2014
Im Augenblick. Fotografien von Fred Stein
Jüdisches Museum Berlin, Lindenstr. 9-14, 10969 Berlin
Dienstag, den 29. April 2014 ab 16.30 Uhr
Ausstellungsbesuch und Führung mit Theresia Ziehe
Kuratorenführung mit der Fotokuratorin des Jüdischen Museums Berlin, Theresia Ziehe, durch die Ausstellung. Die Ausstellung zeigt das Werk Fred Steins erstmalig umfassend in Deutschland. In mehr als 130 Schwarz-Weiß-Fotografien werden Straßenansichten aus Paris und New York sowie Porträts präsentiert. Darüber hinaus veranschaulichen private Dokumente sowie Original- und Kontaktabzüge Biografie und Werk des Fotografen


26.02.2014
The Unseen Seen. Film im neuen Licht
Deutsche Kinemathek, Museum für Film und Fernsehen, Filmhaus am Potsdamer Platz
Mittwoch , den 26. Februar 2014 ab 16.30 Uhr
Ausstellungsbesuch und Gespräch mit Volker Ernst.
Die Ausstellung thematisiert den Film als ein Material, das durch seine Materialeigenschaften über "ungesehene" ästhetische Qualitäten verfügt. Der Fotograf Reiner Riedler und der Museumsarchivar Volker Ernst haben die Ausstellung realisiert.

Übergabe der Sprecherfunktion der Fachgruppe an Sigrid Schulze, Ines Hahn und Prof. Dr. Sibylle Einholz, gleichzeitig herzlicher Dank für das langjährige große Engagement an die Sprechergruppe Dr. Irene Ziehe, Dr. Regina Rousavy und Norbert Ludwig.


06.11.2013
Atelierbesuch mit Workshop
Nassplatten-Atelier - Am Tempelhofer Berg 6 /Remise - 10961 Berlin - nahe Bergmannstrasse - U6 U7 Haltestelle Mehringdamm
Donnerstag, den 6. November 2013, ab 15.30 Uhr
Atelierbesuch bei Daniel Samanns & Heidi Zwick
Die Ambrotypie - Portraits im Kollodium-Nassplatten-Atelier mit Daniel Samanns & Heidi Zwick

Das historische Verfahren der Kollodium-Nassplatten-Photographie aus dem Jahre 1851 wird detailiert vorgestellt & anhand aktueller Arbeiten aus den Jahren 2011 bis 2013 besprochen. Im Zentrum der Betrachtungen steht die Ambrotypie als Unikat. Wir erleben die Erstellung einer solchen, den gesamten photographischen Prozess, unter Zuhilfenahme historischer Plattenkameras in Kombination mit überlieferten Formeln, in seiner wunderbaren Einzigartigkeit. Vor unseren Augen erscheint auf magische Weise, das Positive Bild auf Glas, die Ambrotypie.

Besichtigung, Vorführungen und Gespräche

Voranmeldung per Email erbeten an danielsamanns@web.de

http://www.wetplate-berlin.com


24.11.2011
16 Uhr: Ausstellungsbesuch
Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstr. 7, 10963 Berlin
Donnerstag, den 24.11.2011, um 16.00 Uhr
Führung und Gespräch mit Enno Kaufhold
Besuch der Ausstellung:
W. Eugene Smith - Fotografien. Eine Retrospektive


10.11.2011
16 Uhr: Ausstellungsbesuch
Collection Regard, Steinstrasse 12, 10119 Berlin
Donnerstag, den 10.11.2011
Führung mit Marc Barbey
Führung durch die Ausstellung:
Hommage à Berlin - Photographien 1945/ 1946
- Hein Gorny, Adolph C Byers und Friedrich Seidenstücker


20.10.2011
15 Uhr: Frühjahrstreffen und Führung
Deutsches Technikmuseum Berlin, Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin
Donnerstag, den 20.10.2011
Führung und Gespräch mit Wolfgang Kemner
Herbsttreffen
mit den Schwerpunkten
- Europäischer Monat der Fotografie 2012
- Befragung zur Situation der Fotografischen Sammlungen
- Aktuelles von den Mitgliedern
- Verschiedenes


anschließend, um 16.30 Uhr
Ausstellungsbesuch:
Edle Papiere aus Gmund - Eine Papierfabrik stellt sich vor
Sonderausstellung in der Galerie der Dauerausstellung "Fototechnik"


15.09.2011
Ausstellungsbesuch
Museum für Fotografie, Jebensstr. 2, 10623 Berlin
Donnerstag, den 15. September 2011, 16 Uhr
Führung mit Ludger Derenthal
Abisag Tüllmann 1935-1996. Bildreportagen und Theaterfotografie

Die Ausstellung "Abisag Tüllmann 1935-1996. Bildreportagen und Theaterfotografie" stellt anlässlich des 75. Geburtstages der Künstlerin erstmals posthum das einzigartige und vielschichtige Werk einer der bedeutendsten Fotografinnen Deutschlands vor.

Tüllmann interpretierte mit ihrer Fotografie die zentralen politischen Ereignisse der Zeit und die Bedingungen des Alltags, individuelle Lebenswelten und soziale Räume auf nachdrückliche Weise: von den Stadtlandschaften und der Kultur der 1960er Jahre über die Studentenbewegung und die politischen Impulse von 1968 bis hin zu großen Fotoreportagen über die zeitgeschichtlichen Umbrüche in der Welt - den Befreiungsbewegungen in Algerien, Rhodesien-Zimbawe, Südafrika und dem Israel-Palästina-Konflikt. (Aus der Homepage des Museums)


25.08.2011
Ausstellungsbesuch
Bauhaus-Archiv Berlin, Klingelhöferstr.14, 10785 Berlin
Donnerstag, den 25.8.2011, um 15.30 Uhr
Führung und Gespräch mit der Kuratorin Annemarie Jaeggi
Die Moderne im Blick: Albert Renger-Patzsch fotografiert das Fagus-Werk


21.07.2011
Ausstellungsbesuch
Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstr. 7, 10963 Berlin
Donnerstag, den 21.7.2011, um 16.00 Uhr
Führung und Gespräch mit Enno Kaufhold
Andre Kertész. Fotografien

Der Martin-Gropius-Bau zeigt in Berlin mit über 300 Fotografien eine große Retrospektive von André Kertész, der in Ungarn geboren wurde und in Budapest, Paris und New York lebte. Die Ausstellung ist thematisch ausgerichtet und folgt den großen Leitmotiven seines Schaffens, wie der immer wiederkehrenden Beobachtung von Schatten, Dächern und Schornsteinen oder der metaphorischen Darstellung von Gefühlen wie Melancholie. Darüber hinaus rückt sie bisher weniger bekannte Werkgruppen ins Blickfeld: Frühe Aufnahmen, die während seines Militärdienstes im Ersten Weltkrieg entstanden und die Polaroidbilder der letzten Jahre in New York. Besondere Aufmerksamkeit wird Kertészs Einfluss auf die Entstehung der Foto-Reportage in Paris ab 1928 gewidmet. Mehrere Ausgaben von "VU", "Art et Médecine", "Paris Magazine" sowie verschiedene Ausgaben seiner Reportage über das Kloster der Trappisten in Soligny-la-Trappe werden in der Ausstellung zu sehen sein.
(Aus der Homepage des MGB)


23.06.2011
usstellungsbesuch
HAUS am KLEISTPARK , Grunewaldstraße 6-7, 10823 Berlin
Donnerstag, den 23.6.2011, um 16.00 Uhr
Führung und Gespräch mit Katharina Kaiser
BERLIN, Blicke
Ein Fotopreis schreibt subjektive Stadtgeschichte, 1990 - 2010
Kuratorin: Katharina Kaiser, Co- Kuratorin Barbara Lauterbach

Gezeigt werden Foto-Serien von Preisträgerinnen und Preisträgern des Fotopreises Schöneberg und Tempelhof, der seit 20 Jahren ausgeschrieben wird. Die Themen haben die Künstlerinnen und Künstler selbst gewählt und über längere Zeit als Projekte realisiert. Auf diese Weise ist eine Sammlung zusammengekommen, deren Spektrum von der klassischen Autoren- und Architekturfotografie bis zur konzeptuellen Fotografie reicht. Dieser in Berlins Bezirken einmalige Preis eröffnet eine sehr subjektive Sicht auf 20 Jahre Bezirksgeschichte und spiegelt zugleich 20 Jahre Stadtfotografie in Berlin wider.


26.05.2011
Frühjahrstreffen und Ausstellungsbesuch
Mitte Museum, Pankstr. 47, 13357 Berlin
Donnerstag, den 26. Mai 2011, ab 15 Uhr
Frühjahrstreffen und Führung und Gespräch mit Sigrid Schulze
15.00 Uhr
Frühjahrstreffen mit den Schwerpunkten
- Bericht über die Aktivitäten 2010/11
- Zukunft der Fachgruppe Fotografie
- Zentrum für Fotorestaurierung
- Aktuelles von den Mitgliedern
- Verschiedenes


anschließend, um 16.00 Uhr
Führung und Gespräch mit Sigrid Schulze

"Der ausländische Mitbürger".
ArbeitsmigrantInnen in Fotografien der Berliner öffentlichen Verwaltung 1961-1983

Im Rahmen des 4. Europäischen Monats der Fotografie hat das Mitte Museum am 25. November 2010 eine Ausstellung mit Fotografien von Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten in Berlin aus der Zeit von 1961 bis 1983 eröffnet. Gezeigt werden rund 200 Bilder, aufgenommen von Fotografinnen und Fotografen der Landesbildstelle Berlin und der Bildstellen der Berliner Bezirke. Die Aufnahmen werden hier erstmals gemeinsam als Zeugnisse der Migrationsgeschichte präsentiert. [aus dem Pressetext]


07.04.2011
Ausstellungsbesuch
AlliiertenMuseum, Clayallee 135, 14195 Berlin
Donnerstag, den 7. April, 16 Uhr
Besuch der Ausstellung mit Führung durch Bernd v. Kostka
Besuch der Ausstellung mit Führung durch Bernd v. Kostka:
Revisited - Standorte der Alliierten in Berlin

Mila Hacke, eine Berliner Architekturfotografin, hat diese Orte für das Alliiertenmuseum aufgesucht und fotografiert. Historische Fotos, Lagepläne, Texte und ausgewählte Originalobjekte illustrieren und erläutern die Nutzung der Standorte durch die Alliierten und heute.


24.02.2011
Ausstellungsbesuch
Ephraim-Palais, Poststr. 16, 10178 Berlin
Donnerstag, den 24. Februar, 16 Uhr
Führung durch die Ausstellung und Gespräch mit Ines Hahn und Benedikt Göbel
Berlins vergessene Mitte
Stadtkern 1840-2010

Ephraim-Palais 21.10.10 bis 27.3.11

"Alt-Berlin ist nicht nur verschwunden, es ist auch vergessen", konstatiert der Planungs- und Architektursoziologe Harald Bodenschatz. Mit "Berlins vergessene Mitte" widmet sich erstmals eine Fotoausstellung monografisch der Berliner Altstadt und rückt so die Bedeutung des historischen Berliner Stadtzentrums wieder ins Bewusstsein. Aus der Fülle an Aufnahmen, die es vom Stadtkern zwischen Spreekanal und Stadtbahntrasse gibt, wurden solche ausgewählt, die zum einen die Schönheit der verlorenen Stadträume und zum anderen die gewaltigen Transformationen der Jahre 1840 bis 2010 zeigen. Die Ausstellung bietet damit zugleich auch eine Geschichte der Stadtfotografie. Von Anfang an war die Stadt eines der Hauptmotive der Fotografen. Anhand von insgesamt 400 Originalfotografien aus der Zeit 1840-2010 werden die Entwicklung fotografischer Techniken von der Daguerreotypie bis zu aufwendig digital bearbeiteten Panoramen ebenso sichtbar wie die verschiedenen Bildstrategien von Architektur-, Stadt- und Reportagefotografen und die künstlerischen Handschriften herausragender Berlin-Fotografen von Leopold Ahrendts bis Arwed Messmer.
(Ines Hahn)


22.01.2011
Ausstellungsbesuch
Berlinische Galerie, Alte Jakobstr. 124-128, 10969 Berlin
Dienstag, den 25. Januar 2011, 16 Uhr
Führung und Gespräch mit Ulrich Domröse
Sonderausstellung
Arno Fischer

Arno Fischer erhielt im vergangenen Jahr den Kunstpreis des Landes Berlin für sein Lebenswerk. Fischer, 1927 geboren, gelang mit dem Projekt "Situation Berlin" (1953-1960) ein großer Wurf. Heute gilt die Arbeit als der bedeutendste fotografische Beitrag über die Teilung Berlins in der frühen Nachkriegszeit. (Quelle: Homepage der BG)


07.11.2010
Kolloquium
Museum für Fotografie, Jebensstr. 2, 10623 Berlin
Sonntag, den 7. November 2010, 10 bis 17 Uhr
Kolloquium
Kolloquium "Das neue Bild der Stadt" im Rahmen des 4. Europäischen Monats der Fotografie

In Kooperation mit der Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek.

In der Ausschreibung zum Monat der Fotografie heißt es, dass einer der thematischen Schwerpunkte in der "ethnografischen Erkundung der Verhaltensweisen der Großstadt-Bevölkerung" liege. Auf der Spurensuche nach der Modernität in den Sujets und der Bildsprache der Fotografien zeigt das Kolloquium diese Spezifik an ausgewählten Aufnahmen. Die Berliner Fotosammlungen, Fotohistoriker und Fotografen können hierbei aus einem großen Fundus schöpfen. Zwei mal drei Präsentationen belegen am konkreten Beispiel, wie sich die Moderne in der Fotografie widerspiegelt.

10.00 Begrüßung

10.15 - 12.00 Regina Rousavy, Landesarchiv Berlin:
Alltag im VEB. Betriebsfotogruppen in der DDR

Kristina Lowis, Historisches Museum Frankfurt/M.:
Großstadt im Werk von Abisag Tüllmann

Bernd Weise, Berlin:
Großstadt als bildjournalistisches Ereignisfeld in den Anfängen der Pressefotografie Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland

12.00 Pause

13.00 - 14.45 Barbara Lauterbach, Berlin:
Zu Stefan Panhans Serie Ohne Titel/Untitled, 1999-2002

Margot Blank, Deutsch-Russisches Museum Karlshorst:
Nikolaj Chandogins fotografische Dokumentation der
(Über-)Lebenssituation während der Blockade Leningrads

Christiane Stahl, Alfred-Ehrhardt-Stiftung, Berlin:
"Mikrofotografie - Schönheit jenseits des Sichtbaren". Formen des Mikrokosmos als Vorbild für Architektur und Design.

14.45 Kaffeepause mit Gebäck aus der Konditorei Rabien

15.30 - 16.30 Podiumsdiskussion
Das neue Bild der Stadt. Experiment, Innovation, Modernität

Jeanette Kiepsch, Fotografin
Bernd Weise, Fotohistoriker
Ludger Derenthal, Museum für Fotografie
Hansgert Lambers, Fotograf
Ulrich Domröse, Berlinische Galerie

Moderation: Claudia Henne, rbb


06.11.2010
Meeting Point
Museum für Fotografie, Jebensstr. 2, 10623 Berlin
Sonnabend, den 6. November 2010, 10 bis 17 Uhr
Ein Treffpunkt für Berliner Fotografen, Fotohistoriker, Kuratoren, Restauratoren, Verleger
Meeting Point im Rahmen des 4. Europäischen Monats der Fotografie

In Kooperation mit der Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek.

Ein Treffpunkt für Berliner Fotografen, Fotohistoriker, Kuratoren, Restauratoren, Verleger zum gegenseitigen Kennen lernen, Austausch von Ideen und Vertiefen der Kontakte.

Programm

10.00 Begrüßung / Einführung
Fachgruppe Fotografie im Landesverband der Museen zu Berlin und
FotoNetzWerk Berlin e.V.

10.30 Deutscher Verband für Fotografie (DVF)

11.00 Kreuzberger Fotogruppe

11.30 Hitch, Fotograf

12.00 Mittagspause

13.30 Stadtmuseum Berlin

14.00 Nathalie Neumann: Archiv Delius und seine 3 Fotografen

14.30 Photographen-Lounge Potsdam

15.00 Kleine Pause

15.30 Fotofreunde Zehlendorf

16.00 Museum Europäischer Kulturen - SMB: Die Jugend Europas


Weiterhin stellen sich vor: das Deutsch-Russische Museum Karlshorst, die HTW Berlin - Studiengang Museumskunde und das Museum für Fotografie.

Gäste sind herzlich willkommen!


12.08.2010
Besuch der Berlinischen Galerie
Berlinische Galerie, Alte Jakobstr. 124 - 128, 10969 Berlin
Donnerstag, den 12. August 2010, 16.00 Uhr
Führung und Gespräch mit Ulrich Domröse
Führung durch die Ausstellung und Gespräch mit Ulrich Domröse
Marianne Breslauer
Unbeachtete Momente. Fotografien 1927-1936
Eine Ausstellung der Fotostiftung Schweiz, Winterthur, in Zusammenarbeit mit der Berlinischen Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Die Ausstellung in der Berlinischen Galerie mit etwa 130 Fotografien ist eine Übernahme von der Fotostiftung Schweiz. Sie ist die erste umfassende Retrospektive mit vielen bisher unbekannten Originalfotografien sowie Neuabzügen von Originalnegativen aus dem Nachlass der Fotografin.
Dieser monografischen Ausstellung Marianne Breslauers hat das Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur aus seiner Sammlung einen zweiten Teil hinzugefügt. Hier zeigt die Berlinische Galerie etwa 60 Bilder von zehn Fotografinnen, darunter Yva, Steffi Brandl, Lotte Jacobi und Marta Astfalck-Vietz. Im Vergleich mit diesen teils berühmten teils bisher nur Experten bekannten Autorinnen wird die besondere Qualität der Fotografie von Marianne Breslauer, aber auch die in der Zeit wurzelnden Parallelen im Werk anderer Fotografinnen verständlich. Darüber hinaus aber wird durch diese Art der Präsentation auch noch einmal die große Bedeutung der Fotografinnen für die Fotografie der Moderne anschaulich gemacht.


24.06.2010
Besuch des Museums für Fotografie
Museum für Fotografie, Jebensstraße 2, 10623 Berlin
Donnerstag, 24. Juni 2010, 16 Uhr
Führung durch die Ausstellung und Gespräch mit Ludger Derenthal
Ein neuer Blick
Architekturfotografie aus den Staatlichen Museen zu Berlin Eine Ausstellung der Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin

Ein Kaisersaal für die Fotografie
Hundert Jahre nach der Einweihung des Landwehrkasinos am Bahnhof Zoo erstrahlt nun der einst als Ballsaal genutzte Kaisersaal in neuem Glanz. Bereits 2004 eröffnete in diesem Bau das Museum für Fotografie. Im zweiten Obergeschoss bot die beherrschende Ruine des Kaisersaals über vier Jahre einen eindrucksvollen Ort für zeitgenössische Kunst und Fotografie. Mit der Restaurierung und Neugestaltung des Saals schufen Kahlfeldt Architekten einen großen und flexibel nutzbaren Saal, der sich für Ausstellungen aller Formen der Fotografie vom 19. bis zum 21. Jahrhundert wunderbar eignet.


27.05.2010
Besuch des Fotoarchivs des ÄMP
Geschwister-Scholl-Str. 4
Donnerstag, den 27. Mai, um 15 Uhr
Depotbesuch
Ägyptisches Museum und Papyrussammlung
Besuch des Fotoarchivs des ÄMP

mit Caris-Beatrice Arnst, Leiterin der Fotosammlung


22.04.2010
Frühjahrstreffen
Deutsches Technikmuseum, Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin
Donnerstag, den 22. April 2010, 15 Uhr
Frühjahrstreffen und Führung mit Katharina Steiner
Frühjahrstreffen
mit den Schwerpunkten
- Bericht über die Aktivitäten 2009/10
- Aktuelles von den Mitgliedern
- Europäischer Monat der Fotografie
- Verschiedenes

anschließend, um 16.00 Uhr

Führung und Gespräch mit
Katharina Steiner zur
Sonderausstellung
Max Krajewsky - Fotochronist der Berliner Baugeschichte


25.03.2010
Berliner Foto-Salon
Hotel Bogota, Schlüterstr. 45, 10707 Berlin, Salon im 2. OG
Donnerstag, den 25. März 2010, 18 Uhr
Gespräch
mit Göran Gnaudschun, Potsdam
Eine gemeinsame Veranstaltung von Fachgruppe Fotografie im LMB und FotoNetzWerk Berlin.
Der Berliner Foto-Salon gibt der zeitgenössischen Fotografie einen Gesprächsraum. Berliner und Brandenburger Fotografen haben Gelegenheit, sich und ihre Arbeiten vorzustellen, um mit den Kuratoren der Museen, den Restauratoren, Fotohistorikern, Archivaren - mit allen, die in der Fachgruppe Fotografie und im FotoNetzWerk involviert sind - ins Gespräch zu kommen.

Bei diesem ersten Salon ist der 1971 geborene Fotograf Göran Gnaudschun zu Gast. Seine Vita und einige seiner Themen und Arbeiten finden Sie unter: http://www.lux-fotografen.de/
Göran Gnaudschun wird auch die Gruppe der lux-fotografen vorstellen, deren Mitglieder in Berlin, Potsdam und Leipzig leben und arbeiten.


11.02.2010
Besuch der Ausstellung "Leo Rosenthal" im Landesarchiv
Landesarchiv Berlin, Eichborndamm 115-121, 13403 Berlin
Donnerstag, den 11. Februar 2010, um 16.00 Uhr
Führung und Gespräch mit Bianca Welzing-Bräutigam
Leo Rosenthal
Ein Chronist in der Weimarer Republik
Anlässlich des 40. Todestages erfährt das frühe fotografische Werk des Gerichtsreporters des "Vorwärts" in der Ausstellung "Leo Rosenthal. Ein Chronist in der Weimarer Republik" in der Zeit vom 19. November 2009 bis 20. März 2010 im Landesarchiv Berlin eine Würdigung. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen 57 in thematischen Gruppen angeordnete Motive, die gleichsam exemplarisch für das Werk Rosenthals stehen: Prozesse mit politischem Hintergrund - Nationalsozialisten, Sozialdemokraten, Kommunisten und Pressevertreter vor Gericht, Sensationsprozesse, Zeugen und Zuhörer, Gerichtsalltag. Ausgewählte Straf- und Ermittlungsakten mit Asservaten ermöglichen Einblicke in prozessuale Abläufe und ergänzen die dargestellten Motive. Biographische Materialien, unter anderem aus seiner Entschädigungsakte, vermitteln einen Eindruck von einem Leben des Juristen, Journalisten und Fotografen Leo Rosenthal.


21.01.2010
Ausstellungsbesuch
Museum für Asiatische Kunst, Lansstr. 8, 14195 Berlin (Dahlem)
Donnerstag, den 21. Januar 2010, 15 Uhr
Kuratorenführung mit Raffael Gadebusch
Tropical Arcadia - Frühe Fotografie in Ceylon

"Tropical Arcadia - Frühe Fotografie in Ceylon" zeigt eine Auswahl seltener vintage prints überwiegend der 1870er und 1880er Jahre. Die in Deutschland kaum bekannten, künstlerisch ambitionierten Naturfotografien der Studios von W.L.H. Skeen und C.T. Scowen stammen aus zwei Berliner Privatsammlungen und sind nun erstmals in einer Ausstellung zu sehen.


10.12.2009
Fotografische Negative auf Cellulosenitrat-Unterlage
HTW Berlin, Wilhelminenhofstr. 75 A, 12459 Berlin, Gebäude A , Hörsaal 444
Donnerstag, den 10. Dezember 2009, 14.30 Uhr
Workshop mit Maxi Zimmermann, Fotorestauratorin
Neben der Geschichte, dem Aufbau, den Gefahren und Regelungen der Aufbewahrung und Nutzung von Fotonegativen auf Cellulosenitrat-Unterlage wird ein Konzept zum optimalen Umgang und geeigneten Aufbewahrungsbedingungen vorgestellt. Darüber hinaus werden die Möglichkeiten der Sicherung durch Umkopierung und Digitalisierung sowie der Erhaltung von fotografischem Kulturgut auf Cellulosenitrat-Unterlage besprochen.
Nach dem Vortrag besteht die Chance, weitergehende und vertiefende Fragen zu diesem Thema zu diskutieren.



 
Zufällige Sammlung:

Geht zu: Sammlung für Fotografie der Kunstbibliothek (SMB-PK), Berlin  Sammlung für Fotografie

[Nachlass Willy Römer]

Beschreibung: "Die Agentur verwaltet die Nutzungsrechte des im Berliner Privatbesitz befindlichen Archivs von Willy Römer. Es umfasst einen Bildbestand von über 60 000 Papierabzügen und etwa 50 000 Glasnegativen im historischen Presseformat von 13 x 18 cm. Im Mittelpunkt dieses Nachlasses stehen Bildmotive von Berlin aus den Jahren 1905 bis 1950: politisches Geschehen, Personen, Alltagsleben, Architektur, Straßenszenen, Arbeit und Handwerk. Hinzu kommen etwa 7000 Porträts von Persönlichkeiten der . . . Geht zu: Nachlass Willy Römer

 
Ausdrucken dieser Seite

©
Informationen zur Fotografie einblenden